Elisabeth Tauß: Nahtoderfahrung nach „Entladung“ beim Wünschelruten


Elisabeth Tauß ist Psychotherapeutin und Radiästhetin. Im April 2014 wurde sie durch eine „Entladung“ beim Wünschelruten – wie sie sagt – „vom eigenen Tod überrascht“. Es kam zu einem Kammerflimmern. Durch lange, intensive Reanimationsbemühungen konnte sie ins physische Leben zurück geholt werden; als Folge des langen Herzstillstandes musste ein Arm amputiert werden.

In der Zeit ihres Komas erlebte Elisabeth Tauß eine intensive, „heilende“ Nahtoderfahrung, die ihr Leben und ihre Weltsicht nachhaltig veränderte. In diesem Gespräch berichtet sie erstmals davon.

Aus dem Inhalt:

  1:17 – Wie kam es zur NTE von Elisabeth Tauß?
  4:05 – Was erlebte Elisabeth Tauß im Zuge der NTE?
15:21 – Weltanschauliche Überzeugungen
18:11 – Veränderungen, die durch die NTE bewirkt wurden
19:36 – Körperliche Folgen
24:57 – Das Erwachen aus der NTE
30:24 – Der Einfluss des Wünschelrutengehens auf das Unfallgeschehen
34:40 – Einstellung zum Tod
37:15 – Langfristige Folgen der NTE
44:55 – Mythologische Parallelen in anderen Kulturen

 

Kamera, Regie: Katrin Salhenegger-Niamir
Redaktion, Gestaltung: Werner Huemer

℗ Mediaservice Werner Huemer
© 2020 Thanatos.tv – www.youtube.com/thanatostelevision

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.