Hans Boës: „Ich bin eine Zwei-Meter-Antenne“

Berichte über Nahtoderfahrungen haben den Berliner Ingenieur, Forscher, Erfinder und Autor Hans Boës zu einem neuen Verständnis den Menschen geführt: „Wir sind alle Laser-Lichtwesen“, vermutet er.

Ein Gespräch über das „Laser-Licht“ in den Zellen, Biophotonenforschung, Hologramme, fraktale Antennen, Resonanzphänomene, Telepathie und … außerkörperliche Erfahrungen.

 

Inhaltsübersicht:
01:09 Bitte erklären Sie uns etwas ausführlicher, wie Sie auf den Gedanken gekommen sind, dass wir ein elektromagnetischer Resonanzkörper sind. 06:53 Haben Sie den Eindruck, dass Tod und Sterben in unserer Gesellschaft tabuisiert sind, dass es auf der anderen Seite aber ein unglaubliches Interesse gibt, das bei der erstbesten Gelegenheit hervorpoppt? 08:34 Bleiben wir bei dem Gedanken: „Der Mensch ist ein Lichtwesen“. Wurde die Biophotonenforschung deshalb für Sie interessant? 09:46 Was war der Forschungsansatz von Fritz-Albert Popp, dem Pionier der Biophotonenforschung? 15:28 Meinen Sie, dass der Ansatz von Fritz-Albert Popp weitere Forschungen rechtfertigen würde? 17:47 Was hat Sie auf die Spur des Zusammenhangs zwischen Mitfühlen/Mitempfinden und den fraktalen Strukturen gebracht? 24:18 Was ist zusammenfassend Ihr Weltbild, Ihr Menschenbild? 29:47 Müssten man nicht viel stärker von der reduktionistischen Betrachtung des Einzelnen weg und Strategien entwickeln, um das Ganze besser zu sehen? 34:50 Was haben Sie als Kind bei Ihren luziden Träumen erlebt? 40:14 Bestätigt das Thema Nahtoderfahrungen Ihr Menschenbild? 42:43 Haben Sie vor, in der Richtung Nahtoderfahrungen weiterzuforschen? 47:31 Leben ist etwas Ordnendes … 49:19 Es ist etwas da, was beim Tod weggeht, was nicht aus dem Körper entsteht und mit ihm stirbt …

 

Credits:
Kamera, Regie: Heike Sucky
Redaktion, Gestaltung: Werner Huemer

℗ Mediaservice Werner Huemer
© 2021 Thanatos TV

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.