Emma Otero: „Ich habe den Tod meiner Tochter vorhergesehen“

Im Alter von 28 Jahren führte die Geburt ihres dritten Kindes für Emma Otero beinahe zum Tod. Eine Arterie riss, die Ärzte reagierten rasch und konnten sie retten. Emma Otero hatte dabei ein Todesnähe-Erlebnis, das ihr Leben bis heute beeinflusst.

Nach diesen Ereignissen tauchte in ihrem Bewusstsein immer wieder das Bild eines toten jungen Menschen auf – detailgenau, mit allen Begleitumständen. Als Emma Oteros Tochter 20 Jahre alt war, starb sie … unter genau diesen Umständen.

Im Interview erzählt Emma Otero von diesen schicksalhaften Erlebnissen, von den folgenden Nachtodkontakten zu ihrer Tochter und von ihrer Arbeit in Selbsthilfegruppen und in der Betreuung alter und dementer Menschen.

Sie ist davon überzeugt, dass der Mensch mehr als sein Körper ist, dass wir trotz bestimmter „Marksteine“ unser Schicksal selbst gestalten können und dass das Leben nicht mit dem Tod endet, sondern einem größeren Sinnzusammenhang zugehört.

 

Aus dem Inhalt:

00:10 – Was geschah bei der Geburt von Emma Oteros drittem Kind?
02:53 – „Ich begegnete meinem verstorbenen Großvater“
03:33 – „Bei dem Austausch konnte ich Worte wie gegenständlich wahrnehmen“
05:52 – Wie erfolgte die Rückkehr in den Körper?
07:00 – Hat dieses Erlebnis Ihr Leben verändert?
08:28 – Wie ging es Ihnen in der Zeit nach dem Erlebnis?
09:53 – „In der Zeit danach tauchte immer wieder ein schreckliches visionäres Bild auf“
13:28 – In welcher Weise wurde die Vision Wirklichkeit?
17:24 – War Ihre Tochter nach ihrem Tod für Sie noch präsent?
22:35 – Hat Ihre Nahtoderfahrung Ihnen geholfen, den Tod Ihrer Tochter zu verarbeiten?
24:09 – Wie stehen Sie aufgrund Ihrer Erfahrungen dem Begriff Schicksal und Vorausbestimmung gegenüber?
27:00 – Was geschieht in den Selbsthilfegruppen, in denen Sie sich engagieren?
29:20 – Inwieweit helfen Ihnen Ihre Erfahrungen bei der Betreuung demenzkranker Menschen?
32:30 – Ihrer Meinung nach, gibt es eine Möglichkeit, die Angst vor dem Tod zu überwinden?

 

© 2016 by thanatos.tv – www.youtube.com/thanatostelevision


Redaktion, Interview, Schnitt: Werner Huemer

Grafik, Kamera, Regie: Mehmet Yesilgöz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.